..und dieses ist auch gleich völlig an mir vorbeigegangen. Doch mittlerweile ist es auch auf meinem Gerät installiert und bringt eine Reihe von kleinen Verbesserungen mit:

– Slider zum Annehmen oder Abweisen von Anrufen
– Möglichkeit SMS weiterzuleiten
– Kalibirerungssoftware für Lagesensor
– Etwas höhe Geschwindigkeit innerhalb von Windows
– Wesentlich besseres Scrollen in TF3D und Windows
– Neue Versionen von Opera (9.5 15316), Google Maps (2.2.0.19) und Java (20081016.2.1)
– Neues Radio-ROM (1.09.25.23)
– Beim Anschluss eines USB-Kabels jetzt die Möglichkeit zwischen Active-Sync, Festplatte und Internetfreigabe zu wählen (bei letzterem wird jetzt automatisch eine Verbindung aufgebaut)
– Aktualisierungsgrafik im Wetter-Tab
– Leicht verkleinerte Onscreen-Tastatur, dadurch leichteres Erstellen von SMS
– Teilweise leicht vergrößerte Schriften für bessere Fingerbedienung (z.B. Startmenü)

Das neue Rom kann entweder direkt bei HTC oder über die xda-devs geladen werden.

Advertisements

Werbung in eigener und fremder Sache: Angelika Express haben das Video zu “Was wollt ihr alle” fertig gestellt. Was daran so toll ist? Ende letzten Jahres riefen sie die Internetgemeinde auf Material für das neue Video beizusteuern.

Ein Angebot, bei dem ich (ein ein weitere Fan) nicht nein sagen konnte und mir eine handvoll Freunde packte und meine bildliche Interpretation auf DV gebannt haben. Das Highlight waren dabei die Szenen im Badezimmer, welche es auch in das finale und offizielle Video geschafft haben.

Wenn ich mich recht erinnere ist es jetzt auch das erste Musikvideo in dem gleichzeitig auf Guitar Hero Instrumenten und mit einem Eimer auf dem Kopf performt wird:

Wir haben Geschichte geschrieben.

Und hier nun das fertige Werk. Und: Unbedingt die EP kaufen und das Album vorbestellen, beispielsweise bei iTunes oder Amazon!

Besten Dank noch einmal an Martin für die Bereitstellung des  Materials, Timo für die Kamera-Arbeit, Schakko für die Schlagzeugsolos, Ina für ‘s wegrocken und Julian fürs Badezimmer!

Komisches Problem: Im Firmennetzwerk befinden sich mehrere Drucker, die über das selbiges Verbindung zu meinem PC finden. Bisher hat das auch immer gut geklappt, bis plötzlich und ohne erkennbaren Grund das Drucken nicht mehr funktionierte. Nicht einmal die Druckeigenschaften ließen sich öffnen und quittierten ihren Dienst mit einer Fehlermeldung.

Nach kurzer Suche ließ sich das Problem finden: Die Treiber funktionierten nicht oder waren nicht mehr vorhanden und mussten folgerichtig aktualisiert werden.

Mit Vista aber kein Problem: Einfach im Startmenü auf “Drucker” gehen, den fehlerhaften Drucker auswählen und in der Leiste oberhalb auf “Treiber aktualisieren” klicken. Nach einer UAC-Meldung, die bestätigt werden will, läuft der Drucker wieder wie am ersten Tag.

drucker

 Long Zheng hat auf seinem Blog istartedsomething.com neulich über den neuen Microsoft Tag berichtet. Erkenntnis: Obwohl der Tag mit vier Farben arbeitet lassen sich auch noch einfarbige oder Schwarz-Weiße-Kopien lesen.

Angespornt durch diese investigative Arbeit habe ich einmal mit der Größe gespielt: Der Tag war noch in einer Größe von 9 x 9 mm mit dem Handy lesbar. Die Auflösung des Tags war dabei 32 x 32 px. Ein beachtlicher Wert, zumal in dem Suchfeld des Scanner-Anwendung lediglich ein großer Farbfleck zu erkennen war. Das Microsoft Tag ist damit noch wesentlich robuster, als ich es für möglich gehalten hätte.

Um sich einmal ein genaues Bild davon machen zu können, hier das abfotografierte Bild in Originalgröße (sollte jemand das Tag ausprobieren wollen, nicht über die frivole Nachricht wundern 😉 ):

tag

Beim Versuch wurde ein HTC Touch Diamond (mit einer 3.1MP Kamera) verwendet und direkt von einem 20” 4:3 Display mit einer Auflösung von 1600×1200 px abfotografiert.

Windows 7 Roundup

12. Januar 2009

In erster Linie für mich selbst als Gedächtnisstütze gedacht ist der folgende (work in progress) Sammeleintrag. Die meisten Artikel stammen dabei von Georg Binder / Vistablog.at, der fleißig zum Thema “7” bloggt.

The bumper list of Windows 7 secrets (Tipp!)
Was ist neu in Windows 7 (Video, 60min) von David Melanchthon (Tipp! neu)
Software- / Hardwarekompatibilität von Windows 7 Beta
Erfahrungsberichte zu Windows 7

Windows 7: Natives booten von VHD (Tipp!)
Windows 7 OpenSearch im Explorer
Windows 7 Problem Steps Recorder

Windows Team Blog
Technet Forum Windows 7
Computerbase Windows 7 Forum
Winfuture Windows 7 Spezial

Ein wenig unheimlich war es ja schon: Da installiert man eine Beta von Windows und sie läuft ohne Probleme. Kein Absturz, kein Bluesscreen, keine Treiber- und auch keine Geschwindigkeitsprobleme.

Dass es auch anders geht zeigt die Installation der 64bit Variante der Seven Beta. Nachdem 32bit ohne echte Probleme lief, wollte ich nun auch einmal die ganzen vier Gigabyte Speicher meines Notebooks nutzen. Also schnell die x64-Variante geladen und auf DVD gebannt. Erstes Problem bei der Installation: Es gibt einen Fehler, die Installation bricht ab und muss noch einmal von vorne gestartet werden. Diesmal geht es.

Nach dem Start das bekannte Bild: Nur der Standard-VGA-Treiber vorhanden. Das kannte ich ja schon, also gleich mal das Windows-Update angeschmissen: Kein Netz. Klar, WLAN muss ich noch einmal konfigurieren. Also schnell das Netz hinzugefügt und dabei natürlich einmal verklickt und somit falsch angelegt. Eine Bearbeiten des vorhandenen Netzwes war nicht möglich, beim Versuch stürzt der Explorer ab und startet sich neu. Nach einem Löschen und Neuhinzufügen ging es dann aber doch.

Wieder im Windows Update gibt es nur gähnende Leere: Kein Treiber für die Grafikkarte. Auch auf der nVidia-Seite keine Hinweise. Darum schnell den neusten Vistatreiber gelanden und installiert. Alles kein Problem, bis auf den Neustart: Bluescreen, Reboot, Wiederherstellung.
Einen Beta-Treiber konnte ich anschließend zwar installieren, mehr als der Standard-Treiber hat er aber nicht gebracht.

Genug für heute, ich wollte schlafen gehen und am nächsten Tag weiter machen. Das misslung aber aufgrund des Fehlens des „Energie sparen“-Modus, welcher nicht aufzufinden war. Immerhin war noch der „Ruhezustand“ vorhanden und quittierte seinen Dienst auch sogleich mit einem Bluescreen.

denglischEin weiteres Problem der deutschen Version: Die Übersetzung ist wirklich Beta. Man merkt, dass die Dialoge eigentlich auf die Länge der englischen Sprache ausgelegt sind, und so hier und da der Text abgeschnitten oder falsch dargestellt wird. Jedenfalls dann, wenn es überhaupt deutschen Text gibt, viele der Anzeigen sind weiterhin englisch, beide Sprachen bunt gemischt.

Somit konnte mich die deutsche x64-Version noch nicht wirklich überzeugen. An allen Ecken wird der Betastatus noch deutlich. So erklärt sich auch, warum Microsoft trotz der tollen 32bit-Version noch keinen genauen Zeitpunkt zur Markteinführung nennen will.

Update: Hier steht nun auch der Erfahrungsbericht zu der Windows 7 RC bereit!

Seit kurzem ist die Windows 7 Beta verfügbar. Grund genug diese (in Form der 32bit-Version) gleich auf meinem Notebook zu installieren!

Dabei handelt es sich um ein Samsung R560 Madril (P8600, 4GB Ram, 9600GT Grafik, 15,4”), welches zum Testen mit einer alten 120GB HDD ausgerüstet wurde um so mein eigentliches System nicht zu gefährden.

Der Installer von Seven kommt einem dabei recht bekannt vor, da dieser auch bei Vista zum Einsatz kam. Die Installation an sich ist wenig spannend. Nach 20 Minuten ließ sich Windows zum Ersten mal nutzen. Erste Auffälligkeit: Kein Videotreiber, nur eine Standardausführung und somit auch kein Aero. Allerdings wurde im Hintergrund schon ein aktueller Nvidia-Treiber geladen, so dass nach einem Neustart auch das Bild stimmte.

Alle anderen Treiber wurden automatisch gefunden und installiert. Selbst Hand anlegen? Unnötig! Einzig die Helligkeitsregelung funktionierte bei meinem Samsung-Gerät mal wieder nicht, das kannte ich schon von Windows Vista. Also das entsprechende Hilfs-Programm im Vista-Kompatibilitätsmodus installiert. Und siehe da: Nichts – Die Regelung funktioniert nicht. Zwar habe ich jetzt einen Schieberegler im Mobility Center, dieser ist jedoch ohne Funktion. Gleiches für das von Samsung mitgebrachte Programm. Vor allem in dunklen Räumen ist das nervig, da das Bild schon sehr hell ist und das Arbeiten unangenehm macht.

Ansonsten: Erstaunlich, dass nach dem Start nichts los ist. Hat Vista noch wie wild auf der Platte gearbeitet ist bei Seven Ruhe. Schön! Ingesamt fühlt sich das neue OS schon in der Beta wie eine Mischung aus Vista und XP an. Hübsch und einfach wie Vista und reaktionsschnell wie XP. Ich denke das ist genau das, was man sich auch schon vom Vorgänger gewünscht hat.

Weitere Auffälligkeit: Schon wieder eine neue WLAN-Konfiguration. Allerdings wurde sie wirklich besser, so lassen sich Zugangsdaten für Radius-Authentifizierung direkt hinterlegen und bearbeiten. Nicht wie bei XP und Vista immer auf den Balloon-Tipp warten.

Auch die Libraries wissen zu gefallen, so können beispielsweise Videodateien auf mehreren Partitionen verteilt sein, sie werden dennoch alle in einem Ordner angezeigt. Die Verteilung der Daten übernimmt Seven dabei selbst.

Passend dazu ist auch der Explorer noch etwas hübscher geworden, auch wenn er jetzt stärker dem Finder eines anderen Betriebssystems ähnelt 😉

Insgesamt bin ich positiv überrascht. So sehr, dass direkt mein Vista dagegen tauschen würde, wäre es nicht noch eine Beta und würde im August auslaufen.

Der einzige Grund mein Notebook bisher mit einem 32bit-Betriebssystem zu betreiben war die Notwendig die Samsungs-Software zu benutzten, welche nur damit läuft. Da diese aber mit Seven auch in 32bit keine Funktion mehr hat, werde ich die Platte noch einmal platt machen und gucken ob sich die Beta auch in 64bit so gut schlägt.

Wie sich diese Version schlug steht hier: Windows 7 Beta – Zweiter Erfahrungsbericht (x64)