Das Wired Magazine hat eine Liste mit den acht offensichtlichsten Flops von Apple zusammen gestellt: Erinnert sich noch jemand an den Pippin, die Multimedia-Spielekonsole? Nein? Dann gehts hier weiter!

Appleflops

Werbeanzeigen

Wie heise security berichtet, ist die Firewall von Mac OS 10.5 standardmäßig deaktiviert – Für ein System mit einem solch hohen Anspruch an Sicherheit eigentlich ein Unding. Doch auch wenn diese aktiviert wird, ist der Rechner noch längst nicht geschützt:

„Die Firewall von Mac OS X Leopard versagte in allen Tests: Sie ist standardmäßig nicht aktiviert und selbst wenn sie der Anwender einschaltet, verhält sie sich nicht so, wie er es erwartet. Netzwerkverbindungen zu nicht-autorisierten Diensten sind weiterhin möglich und selbst in der restriktivsten Einstellung „Alle eingehenden Verbindungen blockieren“ lässt sie Zugriffe aus dem Internet auf Systemdienste zu.“

Die ganze Analyse unter: http://www.heise.de/security/artikel/98090/Ein-zweiter-Blick-auf-die-Firewall-in-Mac-OS-X-Leopard

Um schonmal ein bisschen iPhone auf dem eigenem Handy zu haben kann man sich jetzt dank der Mithilfe von Jason Romero alle Klingeltöne des gehypten Handys auf das eigene Mobiltelefon laden. Der 2MB große Download ist hier erhältlich.

Wem die mp3-Töne zu leise sein sollten, kann sich auch hier die bearbeitete und damit lautere Version von „Sebbis Pimped Out Blog“ laden.

Allerdings hat man etwas das Gefühl, dass Apple mehr Wert auf die Benutzeroberfläche als auf die Akustik gelegt hat. Aber hört selbst!

Apples Preispolitik

27. Juni 2007

Obwohl ich weiterhin ein Freund der hippen Marke mit dem Apfel bin, habe ich mich intensiv mit Vista anfreunden müssen können. Apple nämlich lieferte mir einen unglaublichen guten Grund ein Windows-Notebook zu kaufen:

Fest entschlossen mir eins der schicken neuen MacBooks zu kaufen scheiterte ich an dem Versuch mir die Basisversion mit optionalem SuperDrive zu ordern. Ein Brenner, wie er in jedem noch so billigen Windowsgerät Standard ist. Bei Apple allerdings unmöglich. Will man ein besagtes Gerät mit SuperDrive haben, muss man die nächst höhere -und nicht unwesentlich teurere – Version kaufen. Und bezahlt eine schnellere CPU sowie eine größere Festplatte gleich mit. Macht genau 200 EUR mehr. Schade eigentlich, bei dem alten MacBook konnte man auch die ansonsten völlig ausreichende Basis noch auf Windows-Brenn-Standard (das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen!) aufrüsten.

Den Artikel schreibe ich übrigens gerade auf einem schwarz-glänzendem Samsung R20 Aura. Auf Leopard hätte ich mich wirklich gefreut – aber nicht zu dem Preis. Hoffen wir dass mit der nächsten Überarbeitung seitens Apples die ComboDrives (nurLeser) endlich der Geschichte angehören.

Safari Update

26. Juni 2007

Apple hat endlich das Update auf Version 3.0.2 seines Browsers für Windows veröffentlicht. So ist es nun auch außerhalb des englischsprachigen Raumes möglich Header und Links zu sehen und diese anzuklicken. Ebeno sollen Sicherheit, Stabilität und Startgeschwindigkeit verbessert worden sein. Jetzt kann die Testphase nun endlich beginnen!

Zu bekommen ist die aktuelle Version automatisch über Apple Software Update oder manuell unter apple.com/safari/download/